Wer wir sind und was wir planen …

Torsten Reh

Jochen Hardt

Am 25.08.2017 werden wir das Projekt „HOPE FOR A SMILE TOUR 2017" starten. Auf der Suche nach einer besonderen Aktion, die zudem auch mehrere soziale Projekte unterstützen soll, entstand die Idee einer Sponsoren-Radtour nach Griechenland.

 

Für jeden gefahrenen Kilometer kann man uns mit einem oder gerne auch mehreren „Cent“ oder auch einer kilometerunabhängigen Summe sponsern. Die Gesamtsumme werden wir in vier gleiche Teile vollständig auf die unter „Helft mit!“ näher beschriebenen Organisationen aufteilen. Steuerabzugsfähige Spendenbescheinigungen können selbstverständlich ausgestellt werden.

 

Alle anfallenden Kosten auf unserer Fahrt werden wir unabhängig von den gesponserten Geldern natürlich aus eigener Tasche übernehmen.

 

Auf dem Weg von Simmersbach nach Thessaloniki haben wir insgesamt achtzehn bis zu 120 km lange Tagestouren geplant. Um das Ziel Thessaloniki in einem zeitlichen Rahmen von max. 3 Wochen erreichen zu können, haben wir eine Schiffspassage von Venedig nach Igoumenitsa eingeplant.

 

Neben der finanziellen Unterstützung für unsere ausgewählten Organisationen, ist es uns sehr wichtig auf unserem Weg nach Thessaloniki viele Menschen kennenzulernen. Auch aus diesem Grund haben wir CVJMs, Kirchengemeinden, Evangelische Jugendwerke, Freie evangelische Gemeinden, Posaunenchöre, Gospelchöre oder Freunde und Bekannte, die auf unserem Weg liegen, angeschrieben und um „eine Herberge“ für eine Nacht gebeten! :-)

 

Wie unser Weg auf unserer „HOPE FOR A SMILE TOUR“ aussehen wird, findest Du unter „Tourinfos“ auf dieser Homepage.

   

Es dauert nicht mehr lange, bis es am 25.08.2017 losgeht und die Planungen und Vorbereitungen sind in vollem Gange.

 

In Griechenland werden wir von Miltos Kesoglou, dem befreundeten Inhaber des Reisebüro’s „MKS travel services" in Thessaloniki unterstützt. Er ist von dem Projekt sehr angetan und wird seine zahlreichen und wertvollen Kontakte in Griechenland nutzen, um die „HOPE FOR A SMILE TOUR 2017“ auch in Griechenland bekannt zu machen.

DILL-Post im Oktober 2016